News


Home
Download
Tools
Über FreeXP / Kontakt
XP-Links
Menü ausblenden
 

31.12.2013: Release v3.42b veröffentlicht

Anpassungen der Doku aufgrund des Wegfallen des FreeXP-Servers.


22.07.2012: Release v3.42a veröffentlicht

Anpassungen aufgrund der Echo-Reorganisation im FIDO.


27.06.2010: Release v3.42 veröffentlicht

Kleinere Überarbeitung der Release 3.40 als Release 3.42.


15.05.2009: Release v3.41 veröffentlicht

Kleinere Überarbeitung der Release 3.40 als Release 3.41.


15.11.2008: Release v3.40 veröffentlicht

Endlich ist die Version 3.40 von FreeXP da.


17.03.2006: 2. Re-Kompilat von FreeXP v3.40 RC4 veröffentlicht

Seltenes Problem auf Rechnern mit bestimmten BIOS-Versionen behoben:

Auf einigen Rechnern konnte die Erkennung des verwendeten Betriebssystems in Abhängigkeit vom BIOS zu einem falschen Ergebnis führen (es wurde der Emulator "DOSBox" erkannt, obwohl z.B. Windows XP installiert war). In der Folge wurde der für DOSBox deaktivierte (weil dort weder funktionierende noch erforderliche) Test auf verfügbare Dateihandles nicht durchgeführt, so daß die ggf. erforderliche Fehlermeldung bei Programmstart ausblieb und es im Falle ungenügender freier Dateihandles zu unerwarteten Abstürzen kommen konnte.

Das hiermit bereitgestellte Re-Kompilat des RC4 stellt eine korrekte Erkennung des Betriebssystems auf den betroffenen Systemen sicher, so daß es zu den beschriebenen Folgen nun auch dort nicht mehr kommen kann.

Dieses Re-Kompilat enthält alle Aktualisierungen, die auch schon im 1. Re-Kompilat vom 23.01.2006 enthalten waren.


23.01.2006: Re-Kompilat von FreeXP v3.40 RC4 verfügbar

Mit Erscheinen des RC4 von FreeXP v3.40 ("Halloween") stellte sich ein neues und bisher unbekanntes Problem im Zusammenspiel mit den Mail-/Newsclients UKAW und UKAD heraus:

Diese Programme versuchen, während des Netcalls die Datei XP.EXE zu öffnen, und zwar (warum auch immer) mit Schreibrechten. Da beim RC4 die bisher separate Overlay-Datei XP.OVR in die XP.EXE eincompiliert und damit in Benutzung war, schlug dieser Versuch unter Windows NT/2000/XP fehl, da diese Betriebssysteme den unzulässigen Dateizugriff abfangen. In der Folge versagten UKAW/UKAD ihren Dienst komplett.

FreeXP wurde inzwischen zugetragen, daß der Autor von UKAW/UKAD auf Anfrage mitgeteilt habe, daß er nicht beabsichtige, diesen Fehler in seinen Programmen zu beheben und eine gefixte Version zur Verfügung zu stellen. Die Entwicklung von UKAW und UKAD sei abgeschlossen und mit neuen Versionen nicht mehr zu rechnen.

Aus diesem Grund hat FreeXP ein Re-Kompilat des RC4 mit nun wieder getrennter XP.EXE und XP.OVR bei identischem Funktionsumfang auf Basis der Quelltexte vom 31.10.2005 zum Download zur Verfügung gestellt. Auch zukünftige FreeXP-Versionen werden wieder separate Dateien XP.EXE und XP.OVR enthalten, um die genannten Probleme mit UKAW/UKAD zu vermeiden. Es ist zwar bedauerlich, daß die Entwicklung von FreeXP durch solche unsauberen Mechanismen von Drittprogrammen beeinflußt wird, in diesem Fall aber offenbar leider nicht zu ändern.

Das aktualisierte Archiv enthält nun auch den erst gestern angekündigten Release des Enhanced UUZ/II v3.40.2 sowie das UKAW/UKAD-Patchtool v1.01.


22.01.2006: Release des "Enhanced UUZ/II" v3.40.2 veröffentlicht

Die neue und jetzt als Release freigegebene Version 3.40.2 des "Enhanced UUZ/II" liegt zum Download bereit.

Sie ist eine gegenüber der letzten Testversion v3.40.1b nochmals stark überarbeitete, verbesserte und erweiterte Fassung des ohnehin schon "besten UUZ, den es je gegeben hat" (Zitat eines Teilnehmers in der Newsgroup de.comm.software.crosspoint). Nachfolgend eine unvollständige Kurzübersicht der seit September 2004 vorgenommenen Änderungen:

  • Diverse Bugs in der MIME-Decodierung und beim Parsen von Mailadressen in RFC-Headern behoben.
  • Speicherlecks behoben, die im Extremfall zu Laufzeitfehlern führen konnten; in diesem Kontext Fehlerlog UUZ_ERR.LOG implementiert.
  • Gesamte Logik des Lesens der Header und Bodies von RFC-Nachrichten überarbeitet (bisher konnten bei defekten RFC-Puffern mitunter Endlosschleifen und Schutzverletzungen auftreten).
  • Zahlreiche Fixes im Zusammenhang mit Datums-, Uhrzeit- und Zeitzonenangaben in RFC-Headern.
  • Neue Importschnittstellen für "mbox"- und "raw"-Format implementiert. Damit werden jetzt alle (uns bekannten) Mailformate direkt unterstützt und es können komplette Mailinglistenarchive (z.B. Pipermail) und die Messagebase von Fremdprogrammen ohne Umwege nach XP importiert werden.
  • Bug bei der Behandlung des Lesepuffers behoben, der unter seltenen Umständen zur Ausgabe falscher Zeichen sowie zu einem fehlerhaften LEN:-Header führen konnte (nur in den Testversionen v3.40.1a/b existent).
  • Fixes und Erweiterungen beim Zusammenbau des ROT:-Headers aus "Received:"-Headern (kompletter Rewrite der Routine).
  • Zusätzliche RFC-Header, die aus MAIL.RFC bzw. NEWS.RFC ausgelesen und in die ausgehende Nachricht übernommen werden, sind nicht mehr längenbegrenzt und es werden jetzt auch gefaltete Headerzeilen unterstützt (relevant z.B. für "X-Face:" und "Face:" in Mails).
  • Software-Header "User-Agent:" (statt "X-Newsreader:" bzw. "X-Mailer:") in USEFOR-konformer Syntax implementiert. UKAW-Anwender sollten in diesem Zusammenhang unbedingt die Hinweise in UUZ_ENH.TXT und ukawp.txt (Dokumentation zum UKAW/UKAD-Patchtool) lesen.
  • Parameterdatei UUZ.OPT implementiert. Damit können dem E-UUZ jetzt Kommandozeilenparameter öbergeben werden, falls die jeweilige XP-Version diese nicht im Programm zur Verfügung stellt (relevant z.B. für die neuen Optionen zum "User-Agent:"-Header).
  • Verarbeitung von Mailadressen in den Headern "Newsgroups:" und "Followup-To:" (ja, kommen vor...) korrigiert.
  • Behandlung des UUZ-Suchpfades korrigiert (Dateien werden jetzt auch dann im UUZ-Verzeichnis erwartet bzw. erzeugt, wenn der E-UUZ mit relativem oder absolutem Pfad von einem anderen Verzeichnis aus aufgerufen wird).
  • Behandlung von Cancel/Supersede-Nachrichten überarbeitet (nur noch bei News und Mailinglisten-Mails zulässig).
  • Der Vollständigkeit halber sei auch auf die zahlreichen und umfassenden Fixes und Erweiterungen in den hier nie ausdrücklich annoncierten Testversionen v3.40.1a/b hingewiesen (u.a. Unterstützung langer Header jetzt auch in zu-Richtung sowie 10 weiterer Zeichensätze, deutliche Erweiterung des Zeichenvorrats bei UTF-7/8-codierten Nachrichten, komplette Überarbeitung der bis dahin oft fehlerhaft arbeitenden Routinen für die Decodierung quoted-printable-, base64- und/oder UTF-7/8-codierter Nachrichten, die jetzt auch unter allen (un)denkbaren Umständen saubere Resultate liefern).

Angesichts der Relevanz der Änderungen, Erweiterungen und Bugfixes wird allen Anwendern, die bisher eine der vorherigen (Test)Versionen des "Enhanced UUZ" eingesetzt haben, unbedingt empfohlen, nur noch diese neue Fassung zu verwenden. Die behobenen Bugs treten zwar selten auf, aber wenn sie auftreten, können sie fatale Folgen haben. Und denen, die den "Enhanced UUZ" bisher noch gar nicht verwendet haben, wird nahegelegt, dies spätestens jetzt zu tun. Die vorliegende Version ist kompatibel mit OpenXP v3.30/3.40, OpenXP/16, XP2 und natürlich FreeXP.

Das Download-Archiv enthält neben dem E-UUZ/II samt ausführlicher Dokumentation aller Änderungen in UUZ_ENH.TXT auch die Datei XP_NTVDM.DLL (benötigt für die Windows-Versionserkennung im Zusammenhang mit dem neuen Header "User-Agent:") sowie das UKAW/UKAD-Patchtool mitsamt Dokumentation (siehe dazu untenstehenden Artikel).


22.01.2006: UKAW/UKAD-Patchtool v1.01 veröffentlicht

In der ersten Version 1.00 von Juni 2005 ursprünglich "nur" dazu gedacht, das Verändern und Enfernen von RFC-Headerzeilen seitens des Mail-/Newsclients UKAW zu unterbinden, liegt jetzt die neue Version v1.01 zum Download bereit, die sich nach neuesten Erkenntnissen als echter und notwendiger Bugfix-Patch erweist:

Wie sich während der Testphase des neuen "Enhanced UUZ/II" herausstellte, verändert und entfernt UKAW in der aktuellen Version 3.50 nicht nur Header, sondern produziert durch den fahrlässigen Umgang mit gefalteten Headern dabei u.U. defekte Headerzeilen, die dazu führen können, daß diese Headerzeilen (z.B. "X-Face:" und "Face:") oder sogar komplette Nachrichten nicht mehr decodiert werden können. Gleiches gilt für die aktuelle UKAD-Version 2.50.

Der Einsatz der vorliegenden Fassung des Patchtools behebt diese Probleme nachhaltig und endgültig. Wie schon bisher sorgt es dafür, daß RFC-Headerzeilen vollständig und unverändert ihren Weg ins Netz finden, ohne von UKAW/UKAD daran gehindert werden zu können. Das Patchtool ist jetzt auch auf UKAD anwendbar und wurde erfolgreich auch mit älteren Versionen von UKAW/UKAD (bis hinunter zu UKAW v1.90) getestet. In zwei Fällen ist der Einsatz des Patchtools geradezu zwingend:

  • Es wird UKAW v3.50 oder UKAD v2.50 eingesetzt (Bug beim Entfernen gefalteter Headerzeilen, siehe oben).
  • Es wird der Enhanced UUZ/II v3.40.2 eingesetzt und der Header "User-Agent:" nicht deaktiviert. Dann würden UKAW/UKAD ungültige (d.h. nicht der USEFOR-Spezifikation entsprechende) Header erzeugen und außerdem nahezu sämtliche Daten des Original-Headers vernichten.

Weitere Details zur Notwendigkeit und Anwendung des Patches sind in der ausführlichen Dokumentation ukawp.txt zu finden. Änderungen der v1.01 gegenüber v1.00:

  • Ausführliche Dokumentation unter Berücksichtigung aktueller Erkenntnisse (UKAW/UKAD-Bugs mit gefalteten Headerzeilen)
  • Unterstützung von UKAD
  • UKAW/UKAD-Versionsnummer wird von "vX.XXg" auf "vX.XXp" gepatcht
  • Entfernung der Schalter "/x-xp" und "/x-rfc" wegen der Gefahr der Erzeugung defekter Headerzeilen (Bugs in UKAW/UKAD)
  • Das Programm wird erst auf Tastendruck gestartet bzw. der Start kann mit <Esc> verhindert werden
Hinweis:    Wer eine gepatchte UKAW-Version zusammen mit dem E-UUZ/II v3.40.2 einsetzt, sollte mit dem UUZ-Parameter "-noXPver" unbedingt die Erzeugung des Headers "X-XP-Version:" deaktivieren. Er ist dann schlicht redundant und überflüssig.


31.10.2005: FreeXP Release Candidate 4 zur Version 3.40 ist da!

Es ist endlich soweit: Nach langem Warten ist der Release Candidate 4 zu CrossPoint/FreeXP v3.40 zum Download verfügbar. Zahlreiche Bugfixes und Erweiterungen in dieser Version sind weitere Schritte zu einem Release der Version 3.40.


30.09.2005: Der erste FreeXP-Release ist da!

Über zwei Jahre nach dem Start von FreeXP konnte jetzt erstmals eine Release-Version von CrossPoint/FreeXP veröffentlicht werden.

CrossPoint/FreeXP v3.21 ist im wesentlichen die um einige kleinere Fehler bereinigte Freeware-Version der bisherigen OpenXP/16-Snapshots v3.20 und der erste Release einer CrossPoint-Version nach der letzten Originalversion v3.12d überhaupt. Die vorliegende Fassung ist gleichzeitig die letzte FreeXP-Version, die noch auf einem XT-Rechner lauffähig ist. Alle Nachfolger werden einen i386-Prozessor benötigen.

Der Release ist eher historischer Natur und dient primär dazu, die Entwicklung der v3.2x-Linie abzuschließen. Anwendern wird empfohlen, im Alltagsbetrieb FreeXP v3.40 einzusetzen, weil diese Version nicht nur wesentlich mehr Funktionen bereitstellt, sondern infolge der kontinuierlichen Weiterentwicklung dort auch bereits zahlreiche Bugs behoben wurden, die in FreeXP v3.21 noch vorhanden sind.


29.02.2004: FreeXP-Server und neue Forenstruktur in Betrieb

(Aktualisierter Text vom 15.11.2004)

Nachdem am 31.10.2003 der bisherige Newsserver news.kannofant.de, auf dem die Support- und Entwickler-Newsgroups von FreeXP gehostet wurden, seinen Dienst nach zunehmenden technischen Schwierigkeiten einstellen und auch in anderen Bereichen nach neuen Lösungen gesucht werden mußte, ist der schon seit einigen Monaten im Testbetrieb laufende FreeXP-eigene Server nun u.a. mit einer komplett neuen Forenstruktur für Support und Entwicklung vollständig ans Netz gegangen.

FreeXP ist damit in jeder Hinsicht vollkommen autark, denn der FreeXP-Server erfüllt alle administrativen Aufgaben, die im Umfeld der Entwicklung und des Supports von FreeXP anfallen:

Speziell der letzte Punkt ist für Anwender, Interessenten und Entwickler von Bedeutung: Es stehen ab sofort vier FreeXP-spezifische und thematisch gegliederte Forenkreise über mehrere alternative Zugangstechniken zur Verfügung; alle einzelnen Foren eines Forenkreises werden miteinander gespiegelt. Damit hat jeder Teilnehmer die freie Wahl, ob er z.B. am Support- oder Entwickler-Forum lieber über eine Mailingliste oder eine Newsgroup teilnimmt. Die bisher aufgetretenen Redundanzen in mehreren völlig voneinander unabhängigen Foren sind damit beseitigt; teilweise sind die Foren jetzt auch online über den Web-Newsreader "NewsPortal" oder (über ein externes Gate) im FidoNet verfügbar.

Ausführliche Informationen dazu, welche Foren existieren und wo und wie sie verfügbar sind, sind auf der Kontaktseite zu finden.

Ein dicker Dank geht an dieser Stelle an Christian von Busse und Andreas Kannegießer, die über Jahre hinweg den Betrieb der Mailingliste bzw. Newsgroups für FreeXP unentgeltlich sichergestellt haben. :–) Auch Johann Addicks, der übergangsweise seinen Server für das CVS-Repository (Quelltexte) von FreeXP zur Verfügung gestellt hatte, sei hiermit nochmals gedankt.


31.08.2003: Die erste "echte" FreeXP-Version ist da!

Nach fast drei Monaten Wartezeit seit dem komplett renovierten "Enhanced UUZ" liegt nun mit dem neuen Snapshot von CrossPoint/FreeXP v3.40 RC3 die erste "echte" FreeXP-Vollversion zum Download bereit.

Dies ist darüber hinaus die erste - und auf längere Sicht wohl auch einzige - Freeware-Version von CrossPoint überhaupt, und sie ist ein Feuerwerk an Verbesserungen, Erweiterungen, Bugfixes sowie Anpassungen speziell an moderne Betriebssysteme.

Näheres dazu steht wie immer detailliert in SNAPSHOT.TXT, ein inhaltsgleiches Changelog mit allen Änderungen nur dieses Snapshots kann wie üblich separat auf der Download-Seite eingesehen werden. Eine exemplarische und unvollständige Kurzfassung der Änderungen folgt hier:

  • Umbau auf Freeware-Status (sämtliche Registrierungsroutinen und -beschränkungen, Nagscreens usw. deaktiviert bzw. entfernt). Eingabe eines - nunmehr freiwilligen - Registrierungs-Keys weiterhin möglich.
  • Overlay-Cache für die Datei XP.OVR wird jetzt auch im XMS angelegt, wenn kein EMS vorhanden ist (damit kann auf die Bereitstellung des EMS-Seitenrahmens jetzt verzichtet und durch das Hochladen von TSRs in diesen Bereich mehr unterer Speicher zur Verfügung gestellt werden).
  • Probleme mit durch die WinNT-Schnittstelle XP_NTVDM.DLL verursachten Abstürzen unwiderruflich und endgültig behoben und Funktionalität der Schnittstelle über Versionserkennung und Clipboard-Unterstützung hinaus deutlich erweitert (siehe weiter unten).
  • Ermittlung des gesamten und des freien Festplatten-Platzes komplett überarbeitet und repariert sowie spezifische Routinen für Windows NT/2000/XP über die Schnittstelle XP_NTVDM.DLL implementiert. Damit werden jetzt auch unter allen NT-Systemen Festplatten mit mehr als 2 GB Speicherplatz korrekt erkannt und behandelt (bisher nur bis max. 1 GB, was trotz ausreichenden Festplatten-Platzes zu unsinnigen Fehlermeldungen über einen Mangel an selbigem führen konnte).
  • Dateiauswahl-Fenster: Erkennung von Disketten-Laufwerken implementiert und Erkennung von RAM-Disks optimiert, unter Windows NT/2000/XP ebenfalls mit spezifischen Routinen über die XP_NTVDM.DLL.
  • Sicherungen und Warnhinweise implementiert, um Datenverlust bei (Puffer-) Dateien über 2 GB Gesamtgröße zu vermeiden.
  • Umfassende Korrekturen bei der Verwaltung des erweiterten Speichers (XMS): Unter Windows 95/98/Me werden jetzt bis zu 64 MB (bisher: 2 MB!) XMS erkannt und unterstützt, die z.B. vom Lister (der seinerseits und ganz unabhängig davon bisher auf max. 16 MB limitiert war) jetzt auch genutzt werden können. Unter Windows NT/2000/XP können wie bisher immerhin noch 16 MB große Dateien/Nachrichten angezeigt werden, mehr läßt das Betriebssystem aus unerfindlichen Gründen leider nicht zu.
  • Verwaltung der von XP und externen Programmen benötigten Filehandles besser organisiert, abgesichert und komplett überarbeitet. U.a. fordert XP jetzt in allen Fällen ausreichend Filehandles für sich selbst an (bisher konnte es in bestimmten Fällen sogar zu unerklärlichen Abstürzen kommen, weil XP seinen eigenen Bedarf falsch kalkuliert hatte) und reserviert gleichzeitig eine definierte Anzahl exklusiv für extern gestartete Programme.
  • Fido: Abfrage, Durchsuchen und Verwaltung von Node- und Pointlisten komplett geändert/korrigiert/erweitert. Neben vielem anderen ist FreeXP damit derzeit die einzige XP-Version, mit der die neue Standard-Pointliste für R24 (R24PNT) im FD-Format vollständig und fehlerfrei nutzbar ist.
  • Fido: Grundlegendes Redesign der Nodelist-Abfrage mit <Alt-N> bzw. F/N/A und des Durchsuchens mit F/N/D ("Nodelist-Browser"): Die Nodelist-Abfrage mit <Alt-N> nutzt jetzt auch den bisher nur beim Durchsuchen mit F/N/D verwendeten und komplett überarbeiteten Nodelist-Browser; das bisher nur per Menüaufruf erreichbare Durchsuchen kann jetzt auch über den neuen Hotkey <AltGr-N> aufgerufen werden (z.B. aus Lister oder Editor heraus).
  • Fido: TIC-File-Auswertung komplett überarbeitet (es werden jetzt wesentlich mehr Informationen verarbeitet und statt in zweckentfremdete Header nun in den Body der TIC-Nachricht geschrieben).
  • Videoroutinen überarbeitet und korrigiert. Dadurch u.a. "Blitzen-Bug" und sowohl überflüssige als auch unterlassene Routinenaufrufe in bestimmten Situationen behoben.
  • Versionserkennung von Windows 95/98/Me und OS/2 differenzierter und präziser gestaltet.
  • Neues (alternatives) Gebührenmodell implementiert, das jetzt auch die Eingabe und Berechnung von heute üblichen Tarifen mit Preisen pro Minute (auch im Sekundentakt) ermöglicht. Default-Währung auf EUR geändert und Währungsanzeige in der Gebührenstatistik implementiert.
  • Unterstützung weiterer Zeichensätze (ISO-8859-2, ISO-8859-9, ISO-8859-15, CP850 und CP858) implementiert und UTF-7/8-Unterstützung erweitert (nicht in ISO-8859-1 enthaltene Zeichen aus CP437 werden jetzt korrekt und vollständig konvertiert). Alle Zeichensatztabellen gründlich überarbeitet, fehlerhafte Konvertierungen korrigiert und Euro-Support vorbereitet.
  • Mehr als 100 weitere Detailänderungen.

Und nein, es sind längst noch nicht alle bekannten Bugs behoben. Bitte also nicht enttäuscht sein, wenn der "eigene" Bug sich noch bemerkbar macht - mehr war bis zu diesem Zeitpunkt einfach nicht drin, der Umfang der Änderungen war so schon mehr als reichlich.

Diese Version enthält auch noch nicht die vollständige Unterstützung des Euro-Symbols (bzw. des entsprechenden Zeichensatzes ISO-8859-15) auch für ausgehende RFC-Nachrichten. Diese soll im nächsterreichbaren Snapshot zur Verfügung stehen.

Feedback (Kritik, Hinweise, Lob) bitte bevorzugt an support@freexp.de bzw. die FreeXP-Mailinglisten oder -Newsgruppen (siehe Kontakte) senden.

Alle an FreeXP Beteiligten wünschen den Usern viel Freude mit dieser ersten FreeXP-Version! :-)


26.07.2003: "OpenXP/16" wird "FreeXP"!

Daß OpenXP/16 einen neuen Namen bekommen soll, darüber bestand unter den Entwicklern schon seit längerem Einigkeit. Schwieriger war da schon, einen Namen zu finden, der "griffig" und halbwegs vertraut klingt, keine Rechte Dritter verletzt, dessen Domain noch frei war und der mehrheitsfähig ist. ;-)

Von Beginn an im Sinne von "frei" und "unabhängig" ohnehin zum engeren Favoritenkreis zählend, gab dann die auf eine Initiative von FreeXP (bzw. damals noch OpenXP/16) zurückgehende Entscheidung von Peter Mandrella, zukünftig auf Lizenzgebühren auch für die unter der bisherigen Shareware-Lizenz stehenden XP-Versionen (16bit) zu verzichten, den endgültigen Ausschlag: FreeXP war geboren.

Ganz im Sinne des Mottos "aus Raider wird Twix, sonst ändert sich nix" setzen dieselben und schon bisher an OpenXP/16 beteiligten Entwickler ihre Arbeit nahtlos fort. An der neuen Version wird nach wie vor mit Volldampf gearbeitet, der Umfang der Änderungen ist so groß wie noch bei keiner Version vorher (deshalb auch die recht lange Entwicklungs- und Testphase).

Aus der Umbenennung ergeben sich für den Moment folgende konkrete Konsequenzen:

  • Der URL der FreeXP-Homepage lautet jetzt http://www.freexp.de. Der bisherige URL funktioniert weiterhin.
  • Die an FreeXP Mitwirkenden, die bisher unter einer openxp16-Domain erreichbar waren, können jetzt entsprechend unter der freexp-Domain kontaktiert werden (xx@openxp16.de wird zu xx@freexp.de, wobei "xx" = Namenskürzel). Die bisherigen Adressen funktionieren weiterhin.
  • Bei allen in früheren Mails und Postings bekanntgegebenen Download-Links (FTP und HTTP) ist überall "openxp16" zu ersetzen durch "freexp". Hier funktionieren die bisherigen Links nicht mehr.
  • Die Dateinamen aller zum Download bereitliegenden FreeXP-Pakete, die bisher mit "oxp" begannen, beginnen jetzt mit "fxp".

Wer auf seiner eigenen Website einen Link zur FreeXP-Website oder insbesondere zu einer Datei zum Download gesetzt hat, sollte diesen bei Gelegenheit entsprechend updaten. Falls externe Programme oder Tools auf den Versionsstring "OpenXP/16" testen, sollten sie entsprechend angepaßt werden, um auch zukünftig mit FreeXP lauffähig zu sein.

Die übrigen Kontakte (Mailingliste, Newsgroups, CVS usw.) bleiben bis auf weiteres unverändert, werden aber Zug um Zug ebenfalls angepaßt. Näheres dazu wird rechtzeitig hier und in den einschlägigen Foren bekanntgegeben werden. Auch die diversen Info-Textdateien sind noch nicht in vollem Umfang geändert, dies geschieht ebenfalls Zug um Zug.


06.06.2003: "Enhanced UUZ" verfügbar!

Ursprünglich als Reparatur an der MIME-Codierung langer Betreffzeilen begonnen, liegt der komplett überarbeitete und zu wesentlichen Teilen neugeschriebene ZConnect<–>RFC-Nachrichtenkonvertierer UUZ nach einer rund achtmonatigen Entwicklungs- und Testphase jetzt als "Enhanced UUZ" zum Download bereit:

  • Umfangreiche Anpassungen an aktuell geltende RFCs, speziell 2045/2047 (MIME), 2822 (Mail) und (son-of)1036 (News), sowie an die "common practice" im Usenet
  • Behandlung von RFC-Headerzeilen bei eingehenden Nachrichten jetzt insgesamt deutlich regelkonformer (u.a. werden Kommentare, Phrasen, "quoted-strings" und "quoted-pairs" in Adressen- und allen anderen Headern jetzt korrekt interpretiert und mehrere Adressen in "From:"- und "Reply-To:"-Headern nicht mehr vernichtet)
  • Unterstützung langer Headerzeilen bis 65500 Zeichen bei eingehenden Nachrichten (dadurch z.B. keine gekürzten bzw. nicht decodierten Betreff- oder Pfad-Header oder gar kompletter Verlust von Message-IDs oder Adressen mehr)
  • Fehlertolerantere und gleichzeitig korrigierte MIME-Decodierung bei eingehenden Nachrichten
  • Backup der relevanten RFC-Header im unveränderten Originalzustand mit dem Prefix "X-Orig-" im ZConnect-Header
  • Umfassende Erweiterungen und Korrekturen bei der Deklaration (ausgehend) und Konvertierung (aus- und eingehend) von Zeichensätzen (speziell UTF-7/8, darüber hinaus fünf neue Zeichensätze implementiert)
  • Erheblich regelkonformere Erzeugung von RFC-Headern bei ausgehenden Nachrichten (u.a. MIME-Codierung, "Quoting" und "Folding" repariert und optimiert, dabei auch mögliche Datenverluste durch Aufhebung der Längenbeschränkung auf 254 Zeichen beseitigt, Format von Adressen und "Cc:"-Headern jetzt korrekt implementiert u.v.m.)
  • Massive Bugs beim Schreiben des Nachrichtentextes (Body) von ausgehenden Nachrichten behoben, dadurch u.a. Datenverluste bei "quoted-printable"-codierten Nachrichten sowie willkürliche Zeilenumbrüche nach 254 Zeichen beseitigt
  • Euro-Support für ein- und ausgehende Nachrichten implementiert
  • Etliche Variablen vergrößert
  • Neuer Schalter "-gate" für korrekte Zeichensatz-Deklaration im Externbetrieb (relevant z.B. für User, die Clients wie UKA_PPP oder ältere UKAW-Versionen in einer ZConnect-Box betreiben)
  • Rund 90 weitere Änderungen und Bugfixes

Weitere Detailinformationen zum "Enhanced UUZ" stehen im ReadMe (Text des UUZ-Announce vom 06.06.2003 in den einschlägigen Mailinglisten und Newsgruppen) und vor allem im Changelog, das eine vollständige Dokumentation aller Änderungen seit dem 28.04.2002 enthält. Beide Dokumente liegen dem UUZ-Paket als Textdateien bei.

WARNUNG:    User, die den externen Mail- und News-Client XPNews von Markus Kämmerer einsetzen, müssen wegen eines Bugs in allen XPNews-Versionen bis v1.2.2 sowie eines damit unverträglichen Bugfixes im UUZ unbedingt auf XPNews v1.2.3 (Build 455) vom 06.06.2003 oder neuer updaten – ansonsten ist Datenverlust bei eingehenden News-Batches garantiert!  (Details hierzu in diesem Posting...)

User der Clients UKA_PPP oder aktueller UKAD/UKAW-Versionen sind nicht betroffen. Lediglich bei älteren UKAW-Versionen (z.B. v1.37g) ist eine Änderung der Datei <Server>.RC erforderlich (siehe Hinweis im ReadMe).


05.06.2003: OpenXP/16 jetzt Freeware!

Aufgrund einer Initiative von OpenXP/16 hat sich Peter Mandrella in einem Telefonat am 05.06.2003 spontan bereiterklärt, zukünftig auf die Einnahmen aus Lizenzgebühren auch für die unter der "alten" Quelltext-Lizenz stehenden XP-Versionen (der auch OpenXP/16 unterliegt) zu verzichten. Damit ist OpenXP/16 ab sofort kostenlose Freeware. :-)

In der nächsten erscheinenden Version von OpenXP/16 werden daher die entsprechenden Registrierungsroutinen bereits entfernt bzw. deaktiviert sein, so daß dann auch nicht registrierte User alle Netztypen ohne Einschränkungen nutzen können und nicht mehr durch "Nagscreens" genervt werden.

Wir bedanken uns bei Peter für diese Entscheidung, die er noch am gleichen Tag auf der CrossPoint-Homepage offiziell bekanntgegeben hat.

Valid CSS!
Valid HTML 4.01!